ATX startet stabil in den neuen Börsentag

Wiener Börse

ATX startet stabil in den neuen Börsentag

Die Wiener Börse hat sich im frühen Handel mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt.

 Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.890,24 Punkten nach 2.895,70 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 5,46 Punkten bzw. 0,19 Prozent.

Atomkrise in Japan stimmt Anleger vorsichtig
Der heimische Leitindex tendierte bis eine halbe Stunde nach Handelseröffnung im positiven Bereich, rutschte danach aber in die Verlustzone ab. Zu ähnlichen Entwicklungen kam es bei den Leitindizes an vielen anderen europäischen Börsen. Angesichts der "unvorhersehbaren" Entwicklung im Atomkraftwerk von Fukushima rechneten Händler damit, dass die Anleger weiterhin eine sehr vorsichtige Haltung einnehmen werden.

Bankwerte unter Druck
In einem europaweiten Branchenvergleich standen bis dato Bankwerte unter Verkaufsdruck. Die heimischen Bankaktien tendierten sowie ihre europäischen Mitbewerber etwas unter ihrem Vortagesschlussstand. Raiffeisen verbilligten sich um 0,85 Prozent auf 40,60 Euro und Erste Group sanken 0,28 Prozent auf 35,90 Euro.

Voestalpine setzt auf Forschung und verzeichnet steigende Kurse
Der Stahlkonzern voestalpine wird sein Forschungsbudget für das am 1. April beginnende Geschäftsjahr 2011/12 im Jahresabstand um 10 Prozent auf über 120 Mio. Euro kräftig aufstocken. Verstärkt werden soll die längerfristig ausgerichtete, diversionsübergreifende Forschung in den beiden größten Kundensegmenten Energie und Mobilität. voestalpine notierten in einem gut gesuchten europäischen Branchenumfeld mit plus 0,06 Prozent auf 33,11 Euro gut behauptet.

Warimpex-Geschäftsbericht stimmt Anleger freundlich
Nach der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für 2010 rückten Warimpex in das Blickfeld der Anleger. Das auf die Entwicklung von Hotels und Büros spezialisierte Unternehmen hat sein Jahresergebnis 2010 gegenüber dem Krisenjahr davor von minus 92,67 auf plus 3,75 Mio. Euro gedreht. Die Aktie des Unternehmens tendierte um 0,55 Prozent höher bei 2,55 Euro.

ATX Prime knapp in der Verlustzone
Der ATX Prime notierte bei 1.402,75 Zählern und damit um 0,15 Prozent oder 2,07 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 18 Titel mit höheren Kursen, zwölf mit tieferen und zwei unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 422.570 (Vortag: 550.250) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 14,572 (15,50) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.