ATX Wiener Börse

ATX

Wiener Börse schließt freundlich

Der ATX stieg 15,67 Punkte oder 0,71 Prozent.

Die Wiener Börse hat am Montag mit freundlicher Tendenz geschlossen. Der ATX stieg 15,67 Punkte oder 0,71 Prozent auf 2.212,36 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex ungefähr auf der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.212 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,18 Prozent, DAX/Frankfurt +0,56 Prozent, FTSE/London +0,59 Prozent und CAC-40/Paris +0,73 Prozent.

Marktteilnehmer berichteten von einem weitgehend ruhigen Geschäft zum Wochenauftakt und verwiesen auf eine nur dünne Meldungslage. Die Berichtssaison nimmt in Wien erst wieder am Mittwoch Fahrt auf. Auch die veröffentlichten Konjunkturdaten lieferten keine stärkeren Impulse. Daher wurde vor allem auf das freundliche internationale Börsenumfeld verwiesen.

Für Auftrieb beim heimischen Leitindex sorgten vor allem die Zugewinne bei den Aktien aus dem Öl-Sektor sowie den Bankwerten. Auch ein Branchenvergleich in Europa zeigte Öl-Titel weit oben auf den Kurslisten. In Wien zogen OMV um 1,56 Prozent auf 25,09 Euro nach oben und Schoeller-Bleckmann schlossen 1,96 Prozent fester bei 68,55 Euro. Die Analysten von Barclays haben ihre "underweight"-Einstufung sowie das Kursziel von 28 Euro für die OMV-Aktien bestätigt.

Auch die heimischen Bankwerte konnten an Terrain gewinnen - hier tendierte das europäische Branchenumfeld freundlich. Erste Group stiegen 1,25 Prozent auf 19,92 Euro und Raiffeisen-Papiere gewannen um 0,86 Prozent auf 16,43 Euro.

Gut in Form präsentierten sich auch FACC mit plus 4,08 Prozent auf 7,47 Euro sowie Strabag mit einem Anstieg um 4,81 Prozent auf 18,07 Euro. Zumtobel zählten mit plus 3,84 Prozent auf 14,59 Euro ebenfalls zu den größeren Gewinnern. Hingegen büßten RHI 2,70 Prozent auf 18,00 Euro ein und Andritz tendierten um 0,86 Prozent schwächer bei 41,98 Euro.

Die Aktien der Telekom Austria notierten ex-Bezugsrechte um 7,47 Prozent tiefer bei 5,55 Euro. Die Bezugsrechte werden ab dem 12. bis zum 19. November an der Wiener Börse gehandelt. Ab dem 27. November sollen dann die neuen Aktien der Wiener Börse notieren.