Fitch: Gefahr einer Herabstufung Spaniens gestiegen

Die Gefahr einer erneuten Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens durch die Ratingagentur Fitch ist gestiegen. Das Wirtschaftswachstum des Eurozonen-Landes habe sich verlangsamt und in den Regionen seien die Sparziele nicht erreicht worden, sagte der Leiter der Kreditbewertung bei Fitch, Douglas Renwick, am Mittwoch in einem Telefon-Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die Daten aus den Regionen Spaniens hätten den Druck auf die Zentralregierung zur Umsetzung weiterer notwendiger Sparmaßnahmen erhöht.

Derzeit wird Spanien von Fitch mit der Bewertung "AA+" und damit der zweitbesten Note der Agentur eingestuft. Der Ausblick ist "negativ", was eine künftige Herabstufung in Aussicht stellt. Das zuletzt schwächere Wirtschaftswachstum, ein Verfehlen der Sparziele oder ein unerwartet hoher staatlicher Anteil an der Rettung der Bankenbranche könnten "klare Auslöser" für eine Kreditbewertung sein, sagte Renwick weiter.