Gebeutelter Biotech-Firma Actelion gelingt Studienerfolg

Actelion hat nach mehreren Rückschlägen wieder Erfolg mit einem neuen Medikament. Ein Heuschnupfen-Mittel erwies sich in einer klinischen Phase-II-Studie als wirksam und sicher. Das unter dem Druck seines Großaktionärs Elliott Advisors stehende Unternehmen könnte damit eine Chance auf Milliardenumsätze erhalten.

Mit dem Studienerfolg rückt nun eine Zusammenarbeit mit einem Pharmakonzern näher. Dass der sogenannte CRTH2-Antagonist alleine zur Marktreife entwickelt werde, sei unwahrscheinlich.

"Die Neuigkeit ist positiv und bringt die dringend benötigte Entlastung für das Unternehmen und das Management nach der aggressiven Kampagne von Elliott, den CEO aus dem Verwaltungsrat zu entfernen", erklärte Kepler-Analyst Tero Weckroth. Der Hedgefonds Elliott Advisors war Anfang Mai mit seinem Versuch um mehr Einfluss bei Actelion gescheitert, die Aktionäre hatten sich hinter das Management gestellt. Analysten hatten den Versuch dennoch als Warnschuss für die Actelion-Führung gewertet.