Wiener Börse will internationale Aufmerksamkeit

Wiener Börse

ATX auch am Nachmittag schwächer

Der Leitindex notierte mit einem Minus von 0,83 Prozent.

Die Wiener Börse hat sich heute, Mittwoch, am Nachmittag bei moderatem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.848,74 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 23,71 Punkten bzw. 0,83 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,40 Prozent, FTSE/London -1,01 Prozent und CAC-40/Paris -0,29 Prozent.

Im Einklang mit dem europäischen Trend zeigte sich der heimische Index am Nachmittag schwächer. Belastet hatten die Kursverluste einiger Indexschwergewichte wie Wienerberger (minus 2,30 Prozent auf 14,46 Euro), voestalpine (minus 2,01 Prozent auf 33,21 Euro) oder Immofinanz (minus 0,99 Prozent auf 3,20 Euro).

Auch die Titel der OMV sanken 1,06 Prozent auf 30,67 Euro. Der europäische Ölsektor zeigte sich in einem Branchenvergleich mit deutlich tieferen Notierungen. Am Dienstagabend hatte OMV-Chef Gerhard Roiss erklärt, dass Öl und Gas auch langfristig das Kerngeschäft des Ölkonzerns bleiben werde. Derzeit betrage der Anteil von Öl und Gas 61 Prozent am europäischen Energie-Mix.

Ohne klare Linie tendierten hingegen Bankenwerte. Erste Group fielen 1,03 Prozent auf 34,48 Euro, Raiffeisen konnten hingegen 0,20 Prozent auf 37,52 Euro zulegen. Im europäischen Vergleich lag der Bankensektor nach positiv aufgenommenen Quartalszahlen der Großbank BNP Paribas leicht im Plus.

Neue Nachrichten lieferte am Nachmittag Telekom Austria. Das Unternehmen hat bekanntgegeben, sein bedingtes Angebot für die Telekom Srbija auf 1,1 Mrd. Euro zu erhöhen. Ursprünglich wurden bis zu 950 Mio. Euro geboten. Die Anteilsscheine tendierten um 0,24 Prozent schwächer bei 10,41 Euro.

Auch Warimpex sorgten für etwas Aufmerksamkeit. Das Unternehmen plant, innerhalb der nächsten fünf Jahre das Grundkapital um 5,4 Mio. Euro aufzustocken. Am frühen Nachmittag konnten die Papiere einen Zuschlag von 1,15 Prozent auf 2,63 Euro verbuchen.

Das Schlusslicht der Kursliste bildeten die Aktien von Flughafen Wien. Aufgrund des Dividendenabschlags in Höhe von zwei Euro rutschten die Papiere um 4,60 Prozent auf 40,17 Euro ab.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.872,45 Punkten, das Tagestief lag aktuell bei 2.848,54 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,78 Prozent bei 1.384,53 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 14 Titel mit höheren Kursen, 22 mit tieferen und einer unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.088.543 (Vortag: 2.327.920) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 66,974 (75,56) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 234.860 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 16,23 Mio. Euro entspricht.