Benzin um 17, Diesel um 27 Cent billiger

Neuer Rekord

Benzin wird immer teurer

Artikel teilen

Die Spritpreise kratzen am Allzeithoch vom Sommer 2008.

Der Ölpreis geht als Folge der Libyen-Krise immer weiter rauf, was die Märkte in helle Aufregung versetzt. Und jetzt auch an der Tankstelle für einen echten Schock sorgt. "Super ist mittlerweile im Schnitt schon teurer als zu den Spitzenzeiten im Jahr 2008", sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober (siehe Grafik).

Preisexplosion
Die Spritpreise sind seit Jahresbeginn um bis zu 9, 5 % gestiegen, kritisiert der ÖAMTC - und das ohne Einrechnung der Anhebung der Mineralölsteuer. "In den vergangenen zwei Monaten ist der Durchschnittspreis für Super um 8 Cent gestiegen, bei Diesel waren es 11, 6 Cent", so Grasslober.

Allzeithoch bei Super
Das Allzeithoch bei Superbenzin von im Schnitt 1, 34 Euro wird inzwischen bereits durchbrochen, beim Diesel - der zur Rekordzeit im Sommer 2008 teurer war als Super - ist der Preis auch nur noch 8 Cent vom Allzeithoch entfernt.

An einzelnen Autobahntankstellen findet man jetzt bereits Zapfsäulen, wo für den Liter Super 1, 50 Euro zu bezahlen sind.

"Preisspielchen"
Die Autofahrerklubs ÖAMTC und ARBÖ sehen die Schuld für die Preisexplosion vor allem bei Spekulanten. "Das zügellose Börsenspiel gehört gezähmt. Was wir brauchen, sind neue Regeln", fordert ARBÖ-Sprecherin Lydia Ninz. Die Preistransparenz an den Tankstellen müsse erneut thematisiert werden, sagt ÖAMTC-Mann Grasslober. "Die Spritpreisverordnung lässt nach wie vor Spielraum für ,Preisspielchen' auf Kosten der Konsumenten."

Ölpreisrallye
Und die Autofahrer müssen sich noch auf einiges gefasst machen. Befürchtet wird, dass der Aufstand in Libyen zu einem längeren Bürgerkrieg wird, der auch andere Ölförderländer der Region in Mitleidenschaft zieht. "Dann droht eine unglaubliche Ölpreis-Rallye", so ein Rohstoff-Experte.

OE24 Logo