Zusammenarbeit

BP und Rosneft vereinbaren Milliardendeal

Russischer und britischer Großkonzern arbeiten in der Arktis zusammen.

Der russische Staatskonzern Rosneft und der britische Öl-Multi BP haben mit einem milliardenschweren Aktientausch ihre Zusammenarbeit bei Ölbohrungen im Nordpolarmeer geordnet. Rosneft wird künftig 5 Prozent der Anteile an BP halten. Im Gegenzug hält BP 9,5 Prozent der Rosneft-Aktien. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten BP-Chef Bob Dudley und Rosneft-Präsident Igor Setschin am Freitagabend in London. Das Geschäft hat ein Volumen von mehreren Milliarden Euro.

Nördlich von Sibirien wollen die beiden Unternehmen Öllagerstätten auf dem Kontinentalschelf anzapfen. Das erste Projekt soll in der Karasee starten. Nähere Einzelheiten zu ihren Plänen gaben die beiden Unternehmen zunächst nicht bekannt.