Selbstverbrennung bei France Telecom

57-Jähriger wählte Freitod

Selbstverbrennung bei France Telecom

Der Angestellte zündete sich auf der Parkplatz-Filiale an. Es ist der 40. Suizid.

Mit einer Selbstverbrennung hat ein 57-jähriger Angestellter von France Telecom-Orange die Selbstmordserie in dem französischen Telefonkonzern fortgesetzt. Der Mann zündete sich auf einem Parkplatz einer Filiale in der Nähe der südwestfranzösischen Stadt Bordeaux an, wie die Unternehmensleitung am Dienstag mitteilte. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Das Unternehmen richtete für die anderen Angestellten eine psychologische Betreuung ein.

Seit 2008 haben sich bei France Telecom mehr als 40 Mitarbeiter das Leben genommen. Die Gewerkschaften machen dafür den rasanten Umbau des einstigen Staatskonzerns mitverantwortlich, durch den viele Beschäftigte versetzt und Arbeitsabläufe verändert würden. Vor gut einem Jahr kritisierte ein Bericht der französischen Gewerbeaufsicht die Personalpolitik des Unternehmens.