Griechenland: Die Liste der Schande

Schulden-Verzeichnis

Griechenland: Die Liste der Schande

Finanzminister Venizelos veröffentlichte Liste von 4.152 Steuer-Sündern.

Die Zeiten, als Steuerhinterziehung in Griechenland als Kavaliersdelikt galt, sind vorbei: Finanzminister Evangelos Venizelos hat die Geduld mit den Steuerschuldnern verloren. Er outete Sonntagabend 4.152 Steuersünder im Netz. Die Regierung in Athen veröffentlichte eine 170 Seiten lange Liste mit den Steuersündern. Name, Steuersumme und Betrag sind im Internet für jedermann nachlesbar. Sie schulden dem Staat insgesamt knapp 15 Milliarden Euro. Sprich: Jeder der Steuersünder schuldet dem Staat um die 3,6 Mio. Euro.

Die Steuersünder schulden dem Staat 15 Milliarden Euro
Finanzminister Venizelos sprach selbst von einer „Liste der Schande“. Unter den Schuldnern befinden sich nicht nur Unbekannte – auch Sänger, Unternehmer und Händler sind darunter. Darunter circa 40 Härtefälle, die dem Staat jeweils ein Vermögen von 100 Millionen Euro verheimlicht haben.

Gnadenfrist
Die Regierung hatte den Schuldnern am 14. November 2011 eine zehntägige Frist gesetzt, ihre Steuerschulden zu begleichen. Doch nur wenige nahmen die Gelegenheit wahr, ihre Schulden beim Finanzamt zu zahlen. Eigentlich wollte Venizelos schon vor Wochen die Liste veröffentlichen, aber aus Datenschutzgründen verzögerte sich das Outing. In den vergangenen zwei Monaten nahmen Steuerfahnder und die Polizei rund 90 Unternehmer fest, die dem Staat große Summen schulden.

Allerdings brennt bei den Griechen der Hut: Seit gestern Nachmittag beraten die EU-Finanzminister, wie man den Schuldenschnitt für Griechenland doch noch schaffen könnte. Die Verhandlungen mit den Gläubigern waren am Wochenende unterbrochen worden.

(ida)