Hypo schenkt Model-Vater 2 Mio.

Hohe Schulden

Hypo schenkt Model-Vater 2 Mio.

Kulterer erließ Marolt Kredite. Marolt verteidigt: "Kulterer ist ein Sir"

Die Hypo war in den 90er Jahren zum Ex-FPÖ-Politiker und Vater von Topmodel Larissa, Heinz Marolt, bei Millionenkrediten äußerst großzügig.

Gegen Ex-Hypo-Vorstand Wolfgang Kulterer steht laut News ein neuer Untreueverdacht im Raum. Die Hypo Alpe Adria war in den 90er Jahren ein großer Kreditgeber des Klopeinersee-Hotel-Zampanos Heinz Marolt, der es auch bei der FPÖ und als Vater von Top-Model Larissa, zu Bekanntheit brachte.

Millionen-Schulden
Marolt zog 1998 für die FPÖ in den Nationalrat ein. Kurz zuvor ergab laut News ein Gutachten des Kärntner Anwalts Johann Quendler, der im Auftrag der Bank tätig war, dass bei Marolt "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Zahlungsunfähigkeit vorliegt, somit der allgemeine Konkursgrund der Zahlungsunfähigkeit (...) gegeben ist." Die Bank stellte allerdings keinen Konkursantrag, sondern erließ Marolt 15 Millionen Schilling Schulden, wie aus einem geheimen Vertrag hervorgeht. Weitere 15 Millionen Schilling wurden zudem in "Besserungskapital" umgewandelt und später von der Bank abgeschrieben. Abgesegnet wurde der Deal laut Ermittlungen vom Ex-Bank-Chef Wolfgang Kulterer, gegen den nun in diesem Fall der Verdacht der Untreue besteht. Eine allfällige Verjährung der Causa sei durch ähnlich gelagerte Verdachtsmomente "jedenfalls durchbrochen".

Lanze für Kulterer
Marolt selbst will zu den Vorwürfen keine Stellungnahme abgeben und verweist auf "Betriebsinterna". Der Ex-FPÖ-Mandatar verteidigt aber Kulterer leidenschaftlich: "Ich habe größte Hochachtung vor Kulterer. Dieser Mann war und ist ein Sir, der der Kärntner Wirtschaft geholfen hat, wie kein Zweiter. Es ist schändlich, was mit ihm passiert."

Unterdessen gehen die Ermittlungen in der Causa Hypo rund um führende Ex-Hypo-Mitarbeiter weiter. Die nun in einen Millionen-Zivilrechtsprozess gegen die Hypo verstrickte Ex-Leasing-Leiterin Verena B. unterhielt zu Kulterer enge Kontakte – sie war 4 Jahre lang Geschäftsführerin seines Reitguts.