Finanzministerium

KPMG ortet Trend zu höheren Spitzensteuersätzen

Der weltweite Trend zur Senkung der Höchststeuersätze auf Einkommen natürlicher Personen wird möglicherweise bald enden. Da Regierungen aufgrund der Wirtschaftskrise neue Quellen zur Finanzierung ihrer Budgets benötigen, könnte es zu einer Kehrtwende dieses Trends kommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von KPMG.

Der durchschnittliche Höchststeuersatz sank zwar 2009 weltweit noch um durchschnittlich 0,3 Prozent (von 29,2 Prozent im Jahr 2008 auf 28,9 Prozent im Jahr 2009), einige Länder planen jedoch bereits Einkommensteuererhöhungen für Spitzenverdiener.

"Im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld, in dem Staaten mit wachsenden Haushaltsdefiziten konfrontiert sind und Konjunkturpakete finanzieren müssen, wird das Augenmerk natürlich auf die Erhöhung der Steuereinnahmen gerichtet. Der seit sieben Jahren anhaltende Sinkflug von Spitzensteuersätzen könnte somit bald ein Ende haben", erklärt Barbara Polster-Grüll, Geschäftsführerin der KPMG in Wien.

Der KPMG-Studie zufolge zahlen die Bürger der EU nach wie vor die höchsten Einkommensteuern weltweit. Mit der Einführung von Pauschalsteuersätzen, sogenannten Flat Rate Taxes, in einigen osteuropäischen Länden (u.a. Lettland, Polen), ist der Durchschnittssatz von 41,1 Prozent im Jahr 2003 auf 36 Prozent im Jahr 2009 zurückgegangen. Dennoch wird das Einkommen der Europäer nach wie vor höher versteuert als die höchsten Einkommen im asiatisch-pazifischen Raum (Durchschnitt: 33,9 Prozent) oder Lateinamerika (Durchschnitt: 26 Prozent).

Österreichischer Spitzensteuersatz im internationalen Vergleich hoch

In Österreich liegt der Höchststeuersatz auf Einkommen bei 50 Prozent, dieser wird für Einkommen ab 60.000 Euro jährlich angewendet. Vor der Steuerreform 2009 galt dies bereits für Einkommen ab 51.000 Euro jährlich.

Einen höheren Spitzensteuersatz weist in Europa nur Dänemark auf, dessen Spitzensteuersatz von 62,3 Prozent seit 2009 jedoch auch die Sozialversicherungsbeiträge umfasst. In Deutschland liegt der Spitzensteuersatz nach wie vor bei 45 Prozent. In der asiatisch-pazifischen Region führt Japan das Ranking mit 50 Prozent an, in Lateinamerika fordert Chile mit 40 Prozent die höchsten Abgaben.