Voigt will von einer Vermengung nichts wissen

Nachfolger: Schönwandt

News-Chef Oliver Voigt abgelöst

Der Vertrag des News-Managers wurde nicht verlängert.

Nächster Knalleffekt in der heimischen Medienbranche: Oliver Voigt wird als Chef der Verlagsgruppe News abgelöst. Der Vertrag mit dem 44-jährigen Deutschen als Vorsitzender der Geschäftsführung wurde nicht verlängert. Voigt wird Ende Dezember aus dem Verlag ausscheiden.

Gipfel in Wien
Die Mitarbeiter erfuhren erst gestern Abend in einer Betriebsversammlung von Voigts Ende. Hintergrund der Ablöse dürfte das angespannte Verhältnis zwischen Voigt und Gruner&Jahr sein. Das deutsche Verlagshaus, das Voigt vor 5 Jahren in Wien eingesetzt hatte, sei mit der Performance des News-Managers zuletzt nicht mehr glücklich gewesen. Voigt war den Deutschen zuletzt zu selbstbewusst und angeblich auch zu selbstverliebt.

Der News-Boss soll sich zuletzt bei zwei deutschen Konkurrenz-Verlagen beworben haben, würde aber am liebsten in Wien bleiben und hier weiter Medien (etwa die Mediaprint) managen.

Nachfolger wird Matthias Schönwandt
Voigts Nachfolger wird Matthias Schönwandt – zuletzt erfolgreicher Geschäftsführer von RTV, einem TV-Programm-Anbieter. Schönwandt hat viele Jahre bei Gruner&Jahr-Tageszeitungen als Anzeigenleiter gearbeitet.

(fen)