Novomatic

Glücksspiel-Riese wächst

Novomatic spielt 2010 Rekordumsatz ein

Generaldirektor Wohlfahrt: Glücksspielbranche "wieder im Aufschwung".

Nach einem neuen Umsatzrekord mit 2,7 Mrd. Euro im vergangenen Jahr erwartet die Novomatic-Gruppe für 2011 eine Fortsetzung des positiven Trends. Die Glücksspielbranche sei nach dem Rückschlag wegen der Wirtschaftskrise "wieder im Aufschwung", sagte Generaldirektor Franz Wohlfahrt bei der International Casino Exhibition (ICE) in London.

Die bisherige Umsatz-Rekordmarke von 2,547 Mrd. Euro aus 2008 sei klar übertroffen worden, betonte der Chef des Unternehmens mit Sitz in Gumpoldskirchen/NÖ bei einem Pressegespräch. Der Konzern sei überdies ein Jobmotor, verwies Wohlfahrt auf 1.300 neue Beschäftigte. Novomatic zähle weltweit inzwischen 17.000 Mitarbeiter, davon 2.750 in Österreich.

Markteintritt in Italien
Zum Umsatzrekord hat laut Wohlfahrt u.a. der Markteintritt von Novomatic in Italien beigetragen. Mit neuen und strengeren gesetzlichen Rahmenbedingungen seien 57.000 zentralseitig vernetzte Video-Lotterie-Terminals (VLTs) eingeführt worden. "Uns ist es gelungen, mit neun der insgesamt zehn Konzessionäre langfristige Lieferverträge für VLTs abzuschließen." Von bisher 24.000 bestellten Geräten seien 3.000 bereits in Betrieb. Die restlichen sollen bis Frühjahr 2011 ausgeliefert werden. Am Headquarter in Gumpoldskirchen werde in drei Schichten gearbeitet, auch andere Produktionsstandorte seien "voll ausgelastet".

Apps und Fungames
Neben der Produktion von Glücksspielgeräten und dem operativen Bereich setzt Novomatic auch zunehmend auf die "Lizenzierung von Spielen für moderne Distributionskanäle". So werde in wenigen Wochen "Sizzling Hot" (das Novoline Spiel mit Fruchtsymbolen) als App und "kostenlos als Fungame" kommen. Novomatic habe 750 Spiele in der Bibliothek und wolle 100 online stellen.

Lotterien bringen eigene App

Friedrich Stickler, Vorstand der Österreichischen Lotterien und Präsident der Europäischen Lotterien, ortete bei der am Donnerstag zu Ende gegangenen ICE 2011 "mehr Online- als klassische Casino-Anbieter". Was Spiele auf Handys angehe, würden sich "alle Anbieter bemühen", mobile Anwendungen zu entwickeln. Stickler kündigte für die erste Jahreshälfte eine App für die Online-Plattform win2day an.

Weil es ständig neue Geräte gebe, seien auch ständig Adaptierungen notwendig. Es wäre daher "gut", mit einem Telekommunikationsbetreiber zusammenzuarbeiten. "Wir reden", so Stickler bedeckt. Was die Entwicklung von Spielen angehe, verwies er auf den Wiener Hersteller Rabcat Gambling, den win2day im vergangenen Sommer mit 80 Prozent übernommen hatte.

Stickler: "Casino hat Berechtigung und Zukunft"
Obwohl das Online-Spiel weltweit im Vormarsch sei, glaubt Stickler, dass die Menschen nach wie vor ins Casino gehen wollten. "Das Gefühl, im Casino zu sein, werden sie elektronisch nie haben." In Asien boome das Geschäft, ebenso in Südamerika. In Österreich sei die Situation "schwieriger, aber das Casino hat seine Berechtigung und Zukunft".

Frischen Wind ins Lebendspiel soll das von Casinos Austria bei der ICE vorgestellte "Astro Roulette" bringen. Im Gegensatz zum klassischen Roulette sind Kessel und Spieltuch mit 38 Symbolen - den zwölf Sternzeichen und 26 Buchstaben, hieß es in einer Aussendung.

Die Lotterien würden beim Umsatz um 0,5 bis 1% über dem Rekordjahr 2009 (2,63 Mrd. Euro) liegen, sagte Stickler in London außerdem. Beim Online-Umsatz gebe es einen Zuwachs von ein bis zwei Prozent.