Stepic: RI-Gewinn im heurigen Jahr wackelt

Raiffeisen International (RI) hält einen Verlust in diesem Jahr für nicht ausgeschlossen. "Wir bemühen uns weiterhin, einen Gewinn zu erwirtschaften, ich kann es aber nicht versprechen", sagte RI-Chef Herbert Stepic bei einer Bankenkonferenz.

Nach 9 Monaten stand bei dem in Osteuropa tätigen Institut ein Überschuss von 216 Mio. Euro in den Büchern. In der Krise hatte RI bisher in jedem Quartal Gewinne geschrieben. Ihr machen jedoch wie den Konkurrenten Erste Group Bank und Bank Austria die wegen der Krise in Osteuropa zunehmenden Kreditrisiken Sorgen.

Stepic betonte, RI habe seiner Ansicht nach in ausreichendem Umfang für mögliche Kreditausfälle vorgesorgt. Die Risikovorsorge hatte sich im Laufe des Jahres stark erhöht, im dritten Quartal zeichnete sich allerdings dank einer Erholung in Russland eine Entspannung ab, bekräftigte Stepic.

Stepic warnte aber vor verfrühtem Optimismus: "2010 wird es einen sehr langsamen Aufschwung geben", sagte er. Die Krise sei noch lange nicht vorbei. Die Präsidenten der Förderbanken EBRD und EIB hatten zuvor ebenfalls betont, die wirtschaftliche Lage in vielen Ländern Osteuropas sei noch sehr fragil. Der IWF hatte deshalb die in Osteuropa tätigen Banken vor wenigen Tagen davor gewarnt, die Risiken dort zu unterschätzen.