US-Börsen starten des etwas höher

New York

US-Börsen starten des etwas höher

Der Dow Jones gewann 0,27 Prozent hinzu, der Nasdaq schaffte 0,2 Prozent.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Montag kurz nach Handelsbeginn freundlich tendiert. Bis 15.40 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index 34,66 Einheiten oder 0,27 Prozent auf 12.845,20 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 3,11 Punkte oder 0,23 Prozent auf 1.366,72 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 5,88 Punkte (plus 0,20 Prozent) auf 2.879,42 Einheiten.

Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 1.841 Gewinner und 787 Verlierer gegenüber. 169 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 75,53 Mio. Aktien umgesetzt.

Der Tod des Terroristenführers Osama bin Laden hat an der Wall Street am Montag im Frühhandel ebenso zu Gewinnen geführt wie zuvor schon an den Börsen in Asien und Europa. Zudem sorgte ein milliardenschwerer Übernahmekampf im Pharmasektor für gute Stimmung bei den Anlegern.

Laut US-Präsident Obama wurde bin Laden von einer US-Spezialeinheit in einem Gefecht getötet. Der US-Dollar konnte von dieser Nachricht nur kurzfristig profitieren. Die Ölpreise gaben indes deutlich nach und das sorgte im Öl-Sektor für etwas Abgabedruck. Im weiteren Verlauf könnten die anstehenden Konjunkturdaten für zusätzliche Impulse sorgen, hieß es von Experten.

Im Öl-Sektor büßten die Titel von ExxonMobil im Frühhandel 0,33 Prozent auf 87,72 Dollar ein und Chevron mussten ein Minus von 0,2 Prozent auf 109,20 Dollar verbuchen. ConocoPhillips sanken um 0,80 Prozent auf 78,30 Dollar

Der israelische Generikahersteller Teva Pharmaceutical will für 6,8 Milliarden Dollar das US-Biotechnologie-Unternehmen Cephalon kaufen. Die Übernahme soll bis zum dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen sein, teilten die Unternehmen mit. Teva übertraf damit die Offerte von Valeant Pharmaceuticals - der kanadischen Arzneimittelhersteller hatte nur 5,7 Milliarden Dollar geboten. Die Israelis bezahlen nach eigenen Angaben 81,5 Dollar pro Cephalon-Aktie. Das sind 12 Prozent mehr als die Kanadier mit 73 Dollar pro Aktie bereit waren zu zahlen.

Die Aktien von Cephalon zogen in Reaktion auf die Meldung um 5,21 Prozent nach oben auf 81,03 Dollar. Auch Teva zeigten sich mit Zugewinnen und stiegen 4,13 Prozent auf 47,62 Dollar. Valeant mussten hingegen einen Abschlag in Höhe von 6,21 Prozent auf 49,36 Dollar hinnehmen.

Die B-Aktien von Berkshire Hathaway mussten ebenfalls Verluste verbuchen und gaben 1,42 Prozent auf 82,12 Dollar nach. Die Japan-Katastrophe hat der Holding des US-Investors Warren Buffett einen Gewinneinbruch in Milliardenhöhe eingebrockt. Sie verdiente im ersten Quartal nicht einmal halb so viel wie im Vorjahreszeitraum. Auf der mit Spannung erwarteten Aktionärsversammlung äußerte Buffett zudem Kritik an seinem früheren Kronprinzen David Sokol, der wegen fragwürdiger Anlagegeschäfte ins Zwielicht geraten ist.