Gewinneinbruch bei französischer Bank Societe Generale

Die französische Großbank Societe Generale hat im vergangenen Jahr durch die Schuldenkrise in Griechenland einen Gewinneinbruch erlitten. Der Reingewinn lag bei 2,38 Mrd. Euro, 39 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Gründe für die schlechte Bilanz waren Abschreibungen aus dem Griechenlandgeschäft, die sich auf 890 Mio. Euro beliefen, und weitere Verluste im Investmentbanking.

Besonders schwach verlief für die zweitgrößte französische Bank das letzte Quartal 2011, wo der Reingewinn nur noch bei 100 Mio. Euro lag - fast 87 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bereits Anfang Jänner hatte die Societe Generale einen Sparplan angekündigt, der die Streichung von weltweit mehr als 1.500 Stellen vorsieht.

Am Mittwoch hatte bereits die größte französische Bank BNP Paribas einen Gewinnrückgang um 22 Prozent im vergangenen Jahr bekanntgegeben. Die französischen Geldhäuser halten besonders viele griechische Staatsanleihen.