Goldman Sachs verdiente im ersten Quartal mehr als erwartet

Die US-Großbank Goldman Sachs hat trotz schwächerer Erlöse in der Investment- und der Wertpapiersparte mehr verdient als erwartet. Das Institut wies für das erste Quartal einen Gewinn je Aktie von 3,92 Dollar aus. Analysten hatten im Schnitt mit 3,55 Dollar gerechnet.

Auch die Einnahmen lagen mit 9,95 Mrd. Dollar über den Erwartungen der Experten, die von 9,48 Mrd. Dollar ausgegangen waren. Allerdings sanken die Einnahmen im Investmentbanking um neun Prozent und im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Rohstoffen um 20 Prozent. Auch die Einnahmen aus dem Aktien-Geschäft gingen um drei Prozent zurück. Die Aktie gab vorbörslich ein Prozent nach.

Lesen Sie auch