Haniel will derzeit weder Metro- noch Celesio-Anteile abbauen

Der deutsche Mischkonzern Haniel plant derzeit nicht, seine Beteiligungen am Handelsriesen Metro oder am Pharmagroßhändler Celesio zu reduzieren. "Es gibt aktuell keine Pläne für einen Abbau - sowohl bei Celesio als auch bei Metro", sagte ein Haniel-Sprecher am Dienstag.

Der deutsche Mischkonzern Haniel plant derzeit nicht, seine Beteiligungen am Handelsriesen Metro oder am Pharmagroßhändler Celesio zu reduzieren. "Es gibt aktuell keine Pläne für einen Abbau - sowohl bei Celesio als auch bei Metro", sagte ein Haniel-Sprecher am Dienstag.

Medienberichte, Haniel beabsichtige einen Abbau der Metro-Beteiligung, hatten die Aktien des Düsseldorfer Handelsriesen zunächst belastet. Die Titel waren in der Früh um 3 Prozent abgerutscht, drehten nach den Aussagen des Haniel-Sprechers aber ins Plus und notierten am späten Vormittag bei 54,57 Euro.

Der Sprecher bekräftigte zugleich frühere Aussagen von Haniel-Chef Jürgen Kluge, dass der Duisburger Konzern sein Portfolio bis 2020 ausgewogener gestalten wolle. Dies müsse nicht zu einem Abbau von bestehenden Anteilen führen - es könne auch bedeuten, dass neue Beteiligungen ein stärkeres Gewicht bekämen.

Mehr dazu