GERMANY HAPAG-LLOYD

Hapag Lloyd braucht dreistelligen Millionenbetrag

Die in Schwierigkeiten geratene Container-Reederei Hapag-Lloyd benötigt laut einem Zeitungsbericht bereits im nächsten Monat eine kräftige Finanzspritze. "Hapag-Lloyd braucht noch im August eine dreistellige Millionen-Euro-Summe, um den Betrieb am Laufen zu halten", zitierte die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Samstag-Ausgabe eine mit den Zahlen vertraute Person.

Dem Bericht zufolge wollen die Eigentümer der Containerlinie wie der Touristikkonzern TUI am ersten Freitag im August zur entscheidenden Sitzung zusammenkommen. Im Gespräch sei ein Rettungspaket über 1,75 Milliarden Euro. Bei Hapag Lloyd war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Reuters hatte vor wenigen Tagen aus Kreisen erfahren, dass die Gesellschafter insgesamt 750 Millionen Euro Kapital zur Verfügung stellen wollen, 425 Millionen sollen dabei von dem Konsortium Albert Ballin kommen. Beim Staat will sich die Reederei ebenfalls um Hilfen bemühen. Dabei sei eine Anfrage über einen 300 Millionen Euro schweren Kredit der staatlichen Förderbank KfW sowie von Bundesbürgschaften in Höhe von 700 Millionen Euro im Gespräch.

TUI gehören noch 43 Prozent der Hapag-Anteile. 57 Prozent hatte der Konzern im Frühjahr an das Konsortium Albert Ballin um die Stadt Hamburg, die HSH Nordbank, den Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne und zwei Versicherer verkauft. Hapag-Lloyd hatte im ersten Quartal im Sog der weltweiten Wirtschaftskrise einen operativen Verlust von 222 Millionen Euro verbucht.