Harter US-Winter bremst Paketdienst FedEx aus

Der harte Winter in den USA hat den Paketdienst FedEx massiv behindert. Die weltweite Nummer zwei der Branche nach UPS wies am Mittwoch für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 einen Gewinn von 378 Mio. Dollar (271,9 Mio. Euro) aus. Das waren zwar 5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, aber weniger als von Analysten erwartet. Die Aktie fiel daraufhin außerbörslich um gut ein Prozent.

Die arktische Kälte drückte das operative Ergebnis um rund 125 Mio. Dollar, so FedEx. Die Sonderlasten gehen auf Betriebsunterbrechungen und höhere Transportkosten zurück. Der DHL-Konkurrent senkte wegen des Wetter-Effekts auch seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. FedEx rechnet jetzt nur noch mit einem Ergebnis je Aktie von 6,55 bis 6,80 Dollar, während Analysten zuletzt im Schnitt noch mit 6,89 Dollar kalkuliert hatten. Der harte Winter hat auch schon Fluglinien und Speditionen in Mitleidenschaft gezogen.