HTC verklagt Apple erneut wegen Patentrecht-Verletzung

Der taiwanesische Elektronikkonzern HTC hat den US-Hightech-Hersteller Apple erneut wegen Patentrechtsverletzungen verklagt. Das Unternehmen reichte seine Klage vor einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Delaware ein, wie es mitteilte. Zudem zog der Konzern nach eigenen Angaben bereits zum dritten Mal vor die US-Außenhandelskommission ITC.

HTC wirft Apple vor, HTC-Technik in iPods, iPhones und iPads sowie in Macintosh-Computern zu nutzen und damit gegen drei Patente zu verstoßen. Die Taiwaner fordern entsprechenden Schadenersatz und ein Einfuhrverbot für betroffene Apple-Produkte in den USA.

Die Klage ist ein weiterer Schritt in den Patentstreiten der großen Hersteller von Smartphones und Tablet-PCs. Apple hatte bereits HTC verklagt, sowie Nokia, Motorola und Samsung. Im Streit gegen Samsung erwirkte Apple vor einem Gericht in Düsseldorf ein Verkaufsverbot für den neuesten Samsung-Tablet-Computer in der gesamten EU außer den Niederlanden. Dort findet ein weiterer Rechtsstreit statt.