Inflation in den USA leicht auf dem Rückmarsch

Die Inflation in den USA ebbt leicht ab. Die Verbraucherpreise lagen im Oktober um 3,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Im September hatte die Teuerungsrate mit 3,9 Prozent noch ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.

Lebensmittel waren im Oktober rund 4,7 Prozent teurer, Energie kostete gut 14 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Ohne diese Posten hätte die Teuerungsrate nur bei 2,1 Prozent gelegen.

Die US-Notenbank Federal Reserve hat im Unterschied zur Europäischen Zentralbank nicht die Inflationsrate im Blick, sondern die sogenannte Kernrate, bei der die stark schwankenden Energie- und Nahrungsmittelpreise herausgerechnet werden. Sie stieg nur um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Das gibt der Notenbank nach Einschätzung von Experten Spielraum, ihre Geldpolitik weiter zu lockern und damit die Konjunktur anzuschieben.

Lesen Sie auch