Intercell im 1. Quartal mit 8,1 Mio. Euro Verlust bei 6 Mio. Umsatz

Der Wiener Impfstoffhersteller Intercell hat im ersten Quartal 2012 bei einem Umsatz von 6,0 Mio. Euro (Q1 2011: 5,7 Mio. Euro) einen Nettoverlust von 8,1 Mio. Euro (nach 11,3 Mio. Euro) eingefahren. Die Liquidität sank von 50,9 Mio. Euro (Ende Dezember 2011) auf 38,5 Mio. Euro (Ende März 2012), wie das Unternehmen mitteilte.

Davor hatte Intercell in der Nacht von der Unterzeichnung einer kombinierten Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung in der Höhe von 25 Mio. Euro mit dem Investor BB Biotech berichtet. Intercell hat im ersten Quartal seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 28 Prozent auf 5,7 Mio. Euro zurückgefahren und seinen Verwaltungs- und Vertriebsaufwand um 3,3 Prozent auf 4,1 Mio. Euro reduziert. Der Verlust konnte so gegenüber dem Vorjahr etwas verringert werden. Der negative Cashflow aus dem laufenden Geschäft wurde von 23,45 auf 8,95 Mio. Euro verringert. Bei seinem wichtigsten Produkt "Ixiaro" berichtet Intercell einen Absatz von 4,6 Mio. Euro im ersten Quartal.