Irlands Arbeitslosigkeit fällt weiter

Die Arbeitslosigkeit in Irland ist auf den tiefsten Stand seit Ende der Finanzkrise gesunken. Im zweiten Quartal fiel die Quote um einen halben Punkt auf 11,5 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Dienstag mitteilte. Damit sank der Wert das neunte Quartal in Folge, nachdem er vor zwei Jahren noch den Rekord von 15,1 Prozent erreicht hatte.

Zudem liegt die Arbeitslosigkeit in dem Euro-Staat erstmals seit langem wieder auf dem durchschnittlichen Niveau der Währungsunion. "Wir beobachten, dass wirklich Jobs in der Wirtschaft geschaffen werden, die anscheinend wieder auf die Beine gekommen ist", sagte Chefvolkswirt Alan McQuaid vom Finanzdienstleister Merrion Stockbrokers.

Irland war unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft, hat diesen inzwischen aber wieder verlassen. Es gilt als Musterland unter den Krisenstaaten der Euro-Zone.

Mehr dazu