Weiterer Abbau soll AUA rentabler machen

Gekündigt: 50 von 200

Jobcut auch bei der AUA-Luftfracht

Zu Wochenbeginn hat ein Viertel der AUA-Techniker erfahren, dass sie den Job verlieren. In Summe müssen 210 Leute der AUA-Technik gehen. Am Mittwoch eine fast gleichlautende schlechte Nachricht für die Mitarbeiter in der AUA-Luftfracht: Mit 1. Juli reduziert "Austrian Cargo" die Zahl der Mitarbeiter um 25 %, das sind 50 von derzeit 200, sagte ein AUA-Sprecher.

Der Grund ist, dass die Austrian Cargo mit der gut 20-mal größeren Lufthansa Cargo zusammengelegt wird. In der AUA ist von einer "Bündelung" der Cargo-Aktivitäten die Rede, von einer Zusammenlegung von Vertrieb in Handling unter "gemeinschaftlicher Leitung".

Dem Vernehmen nach wird eine neue Cargo-Gesellschaft für Österreich gegründet, an der die Lufthansa 75 und die AUA 25 % halten wird. Damit AUA will damit Kosten senken. In der Lufthansa-Cargo sind heute weltweit rund 4.600 Menschen beschäftigt. Umsatz: 2,9 Mrd. Euro im Jahr 2008. Für 2009 liegen noch keine offiziellen Zahlen vor.

Die Austrian-Cargo setzte 2008 rund 140 Mio. Euro um. Die Cargo-Neustrukturierung war Thema im Aufsichtsrat am Montag. Einem deutschen Branchendienst zufolge sind ab Mitte des Jahres die eigenständigen AUA-Luftfrachtbriefe Geschichte, dann soll laut "DVZ-Brief" auch für AUA-Sendungen das Kürzel 020 gelten, die Luftfrachtbriefnummer der Lufthansa Cargo.