Lebenshaltungskosten in Deutschland auch im Oktober nur etwas höher

Das Leben in Deutschland hat sich auch im Oktober nur leicht verteuert. Die Verbraucherpreise stiegen in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Hessen zwischen 1,0 und 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Teurer wurden vor allem Heizöl, Benzin und Diesel sowie zahlreiche Nahrungsmittel.

Das Leben in Deutschland hat sich auch im Oktober nur leicht verteuert. Die Verbraucherpreise stiegen in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Hessen zwischen 1,0 und 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Teurer wurden vor allem Heizöl, Benzin und Diesel sowie zahlreiche Nahrungsmittel.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht am Nachmittag eine erste Schätzung für das gesamte Bundesgebiet, wenn mit Bayern und Baden-Württemberg zwei weitere Länder ihre Daten vorgelegt haben. Die befragten 33 Analysten erwarten eine Teuerungsrate von 1,3 Prozent.

Trotzdem herrschen damit nach Definition der Europäischen Zentralbank stabile Preise. "Was uns mehr sorgt, sind die Importpreise, die zuletzt um 9,9 Prozent gestiegen waren, die Erzeugerpreise um 3,9 Prozent. "Das hat in der Vergangenheit immer einen deutlichen Anstieg der Inflationsrate nach sich gezogen", so die EZB.