Leitbörsen in Fernost überwiegend im Minus

Artikel teilen

Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag überwiegend mit Abschlägen tendiert. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 159,37 Zähler (minus 0,67 Prozent) auf 23.527,26 Einheiten. Der Shanghai Composite verringerte sich um 1,66 Prozent oder 46,99 Zähler auf 2.791,81 Punkte. Die Börse in Tokio blieb heute feiertagsbedingt geschlossen.

Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag überwiegend mit Abschlägen tendiert. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 159,37 Zähler (minus 0,67 Prozent) auf 23.527,26 Einheiten. Der Shanghai Composite verringerte sich um 1,66 Prozent oder 46,99 Zähler auf 2.791,81 Punkte. Die Börse in Tokio blieb heute feiertagsbedingt geschlossen.

Chinesische Immobilienwerte kamen angesichts neuer geplanter Steuern am Häusermarkt der Volksrepublik unter Verkaufsdruck. China greift verschärft auf dem Immobilienmarkt durch und will Medienberichten zufolge demnächst erstmals eine Steuer auf Haus- und Wohnungsbesitz erheben. Die Abgabe solle demnach noch im ersten Quartal in der südwestlichen Großstadt Chongqing eingeführt werden. Auch in Shanghai sei eine Steuer auf Neubauten geplant, hieß es.

Die Papiere von China Vanke, Chinas größtem Immobilienentwickler, verloren 1,69 Prozent auf 8,74 Yuan. Poly Real Estate verbilligten sich um 2,99 Prozent auf 13,96 Yuan.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo