Leitbörsen in Fernost überwiegend schwächer

Die Leitbörsen in Fernost haben am Dienstag überwiegend mit Kursverlusten tendiert. Der Hang Seng Index in Hongkong verlor um 227,05 Zähler (minus 1,08 Prozent) auf 20.888,24 Einheiten. Der Shanghai Composite fiel um 33,34 Punkte oder 1,38 Prozent auf 2.376,84 Punkte.

Der All Ordinaries Index in Sydney sank leicht um 15,6 Zähler oder 0,36 Prozent auf 4.365,60 Einheiten. Zulegen konnte hingegen der Markt in Singapur. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.002,73 Zählern und einem Plus von 12,64 Punkten oder 0,42 Prozent. Der Aktienmarkt in Tokio blieb am Dienstag feiertagsbedingt geschlossen.

Als Belastung für die Stimmung an den Börsen sahen Marktexperten, dass China die Preise für Benzin und Diesel so stark erhöhte wie seit zwei Jahren nicht mehr. Indes könnten Daten vom US-Immobilienmarkt am Nachmittag eine gestiegene Bauaktivität in der weltgrößten Volkswirtschaft belegen.