Mailänder Flughafenbetreiber SEA fliegt an die Börse

Der Mailänder Flughafenbetreiber SEA fliegt an die Börse. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft, die die Mailänder Flughäfen Linate und Malpensa betreibt, hat der SEA-Notierung grünes Licht gegeben und die Investmentbank Mediobanca beauftragt, den Börsengang zu flankieren.

"Der Börsengang sollte im Oktober erfolgen", erklärte SEA-Präsident Giuseppe Bonomi nach Angaben der Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore". Rund 35 bis 45 Prozent des Kapitals im Wert von geschätzten 300 bis 350 Mio. Euro sollen platziert werden.

Die Stadt Mailand hält 84 Prozent der SEA-Anteile. Weitere 14,5 Prozent stehen im Besitz der Provinz Mailand. Geplant ist, dass die Stadt zwar ihren Anteil reduziert, weiterhin aber die absolute Mehrheit an dem Betreiber der Flughäfen Malpensa und Linate behält.

Der Börsengang soll mit einer Kapitalerhöhung erfolgen. Die Mittel aus dem Börsengang werden einem ambitionierten Entwicklungsplan im Wert von 1,3 Mrd. Euro dienen.