Alfred Hudler wird neuer Chef der Hofreitschule

manager

Alfred Hudler wird neuer Chef der Hofreitschule

Das Rennen um die Führung der Spanischen Hofreitschule ist entschieden. Top-Manager Alfred Hudler folgt auf Sonja Klima.

Ab 1. Dezember wird Alfred Hudler oberster Chef der traditionsreichen Lipizzaner-Institution. Das teilte der neue Aufsichtsratschef der Hofreitschule, Martin Winkler (er ist Chef des Österreichischen Verkehrsbüros, des größten heimischen Tourismuskonzerns), am Mittwoch mit.

Hudlers Vertrag läuft fünf Jahre. Er tritt die Nachfolge von Sonja Klima an, die nicht mehr zum Zug kommt. Klima, die auch privat ein Gestüt in Niederösterreich führt, leitete die Hofreitschule seit 2019. Sie hatte zuletzt u.a. eine Europa-Tournee für die weißen Hengste fixiert und im Lipizzaner-Gestüt Piber Modernisierungen auf den Weg gebracht. Klima hatte sich wieder beworben - dem Vernehmen nach erfuhr sie erst ganz knapp vor der Bekanntgabe ihres Nachfolgers, dass es nichts wird.

Erfahrener Manager

Der langjährige Leistungssportler Hudler ist in der Wirtschaft bestens vernetzt. Laut Aufsichtsratschef Winkler war vor allem Hudlers Erfahrung als Top-Manager ausschlaggebend für seine Bestellung. Hudler war von 1995 bis 2018 Vorstandsvorsitzender von Vöslauer, wechselte dann bis 2022 in den Ottakringer-Vorstand.

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe und die Zusammenarbeit mit den Menschen in allen Bereichen der Spanischen Hofreitschule“, so Hudler in einer schriftlichen Stellungnahme.

Kein Pferde-Experte

„Mit Alfred Hudler gewinnen wir einen sportlichen Teamplayer, der als Top-Manager die Spanische Hofreitschule mit seiner Erfahrung in eine nachhaltig wirtschaftlich gesunde Zukunft führen wird“, sagte Aufsichtsratschef Winkler. Ein ausgewiesener Pferde-Experte ist der 63-Jährige freilich nicht. "Wir sehen das nicht als Nachteil", betonte Winkler: "Wissen über die klassische Reitkunst ist wünschenswert, aber in der Führung der Geschäfte keine Voraussetzung."

42 Bewerber

Der Bewerbungsprozess für die neue Hofreitschul-Führung war zu Sommerbeginn gestartet und wurde vom internationalen Personalberatungsunternehmen Stanton Chase unter Führung von Michael Schauman begleitet. Beworben hatten sich 42 Personen (21 Männer, 21 Frauen).   

"Unpolitisch"

"So unpolitisch ist noch keine öffentliche Ausschreibung vonstattengegangen", befand Personalberater Schaumann. Bei der Bestellung Sonja Klimas, der Ex-Frau des früheren SPÖ-Bundeskanzlers Viktor Klima, soll es 2019 hingegen entsprechenden Druck gegeben haben, wurde kolportiert. Klima hatte im damaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz und der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mächtige Fürsprecher.

Die Verträge von Klima und dem kaufmännischen Co-Geschäftsführer Erwin Klissenbauer laufen Ende November aus. Hudler ist künftig Allein-Geschäftsführer. 

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) hielt in einer Mitteilung fest: "Mit Alfred Hudler übernimmt ein erfahrener Manager die Zügel der Spanischen Hofreitschule. Ich bin davon überzeugt, dass er unsere Lipizzaner mit seiner Expertise in Unternehmensführung und Markenaufbau in eine moderne, wirtschaftlich sichere Zukunft führen wird."  

Intrigen und Fronten

In der Hofreitschule waren zuletzt kräftig die Fetzen geflogen. Der Rechnungshof hatte u.a. das Compliance-Gebahren kritisiert. Der frühere Aufsichtsratschef Johann Marihart hatte in der Hofreitschule auf deren Kosten einen Lipizzaner für seine Tochter zureiten lassen, auch sie nahm dort Reitstunden. Das führte dazu, dass Ermittlungen gegen Marihart und Klissenbauer eingeleitet wurden - es gilt die Unschuldsvermutung. Marihart legte Anfang des Jahres seine Funktion zurück. Dass es zwischen Marihart und Sonja Kima alles andere als gut lief, ist ein offenes Geheimnis. Sie dürfte sich jedenfalls spätestens seit damals einer recht kräftigen Phalanx an Gegnern gegenüber gesehen haben.