Mateschitz

manager

Mateschitz erhielt kurz vor seinem Tod 866 Mio. Euro

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz hat vor seinem Tod im Oktober eine Rekord-Dividende erhalten.  

Der Energydrink-Hersteller zahlte Mateschitz 866 Mio. Euro aus, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg und Dossier-Journalist Ashwien Sankholkar am Donnerstag. Die Auszahlung war um rund 28 Prozent höher als im vorangegangen Jahr. Damals hatte sich Mateschitz laut Dossier 680,5 Mio. Euro ausbezahlen lassen.

 Mateschitz hielt 49 Prozent an Red Bull, die nach seinem Tod an seinen Sohn Marc Mateschitz übergangen sind. Die aktuelle Auszahlung für das Jahr 2021 setzt sich zusammen aus (knapp) der Hälfte des ausgeschütteten Jahresgewinns von 757 Mio. Euro, der Hälfte einer Ausschüttung von 500 Mio. Euro aus einbehaltenen Gewinnen sowie einer Sonderzahlung an Mateschitz von 250 Mio. Euro. Laut einer von "Dossier" veröffentlichten Mitteilung war Mateschitz im ganzen Jahr 2021 von seinen Verpflichtungen entbunden. Die größere Hälfte der Ausschüttungen aus Jahresgewinn und einbehaltenen Gewinnen ging an die thailändischen Mehrheitseigentümer. Der Aktionär Chalerm Yoovidhya erhielt außerdem 3 Mio. Euro Sonderzahlung.

Das Vermögen des Red-Bull-Gründers belief sich laut Bloomberg Billionaires index auf 15,1 Milliarden US-Dollar (15 Mrd. Euro). Laut Bloomberg steigerte Red Bull den Umsatz im vergangen Jahr um ein Viertel auf 5,3 Mrd. Euro unkonsolidiert, der Nettoumsatz legte um 37 Prozent zu. Die Veröffentlichung des gesamten Jahresergebnisses ist noch ausständig.