ORF-Fernsehen verlor im Februar Marktanteile

Das ORF-Fernsehen hat trotz des TV-Großereignisses Olympia im Vergleich zum Vorjahr auch im Februar weiter Marktanteile verloren: Pro Tag erreichte das ORF-Fernsehen im Februar 2010 durchschnittlich 3,742 Mio. Seher, der Marktanteil in den Kabel- und Satelliten-Haushalten lag bei 39,4 %.

Im Februar 2009 waren es dank quotenträchtiger Ski-WM 41,7 % gewesen. Die Februar-Quoten des öffentlich-rechtlichen Senders lagen dank Opernball und Olympischer Winterspiele in Vancouver aber deutlich über den 36,8 % Durchschnittswert des Jahres 2009.

Quotenstärkste Sendung im ORF-Fernsehen war im Februar die Eröffnung des Wiener Opernballs, die 1,424 Mio. Zuseher vor den Schirm lockte. Danach folgte "Bundesland heute" (1,379 Mio. Zuseher am 7. Februar), der 2. Durchgang des Olympia-Riesentorlaufs der Herren am 23. Februar mit 1,305 Mio. Sehern und die "Zeit im Bild" (1,273 Mio. Zuschauer am 7. Februar). Auf Platz fünf der reichweitenstärksten Sendungen lag die olympische Herren-Abfahrt am 15. Februar, die 1,262 Millionen verfolgten.

Der größte österreichische Privat-TV-Sender ATV kam im Februar auf einen nationalen Marktanteil von 3,5 %, Puls 4 erreichte 2,6 %. Beide Privatsender weisen ihre Werte ausschließlich auf allen Ebenen aus und geben keine KaSat-Marktanteile an. Der ORF kam beim nationalen Marktanteil, der auch Haushalte ohne Kabel- beziehungsweise Satellitenanschluss berücksichtigt, auf 41,1 %.