Meinl will jetzt Republik klagen

Bank wehrt sich

Meinl will jetzt Republik klagen

Heftige Kritik an der Justiz: Meinl-Bank-Chef Weinzierl sieht sich verfolgt.

Die Meinl Bank geht in die Offensive: Die angekündigte Anklage gegen Bankier Julius Meinl und Bank-Vorstand Peter Weinzierl wegen einer Sonderdividende sei „absurd“, so Meinl-Anwalt Georg Schima. Die Ausschüttung der 211-Mio.-Euro-Dividende für das Jahr 2008 sei rechtmäßig.

Attacken gegen Justiz. Weinzierl übt auch erneut scharfe Kritik an der Justiz: Sie verfolge und diskriminiere die Bank nun seit sieben Jahren. Die Bank bereitet jetzt eine Amtshaftungsklage gegen die Republik vor, um Schadenersatzansprüche geltend zu machen.