Moody's prüft Herabstufung von Wienerberger

Die Ratingagentur Moody's überprüft alle Ratings des Baustoff-Konzerns Wienerberger im Hinblick auf eine mögliche Herabstufung, nachdem Wienerberger angekündigt hatte, auch die zweite Hälfte am Kunststoffrohrunternehmen Pipelife zu übernehmen und den Kauf mit einem Kredit zu finanzieren. Die Geschäftsaussichten des Unternehmens für 2012 seien schwierig und unsicher, teilte Moody's mit, der Free Cash-Flow im Jahr 2011 sei bestenfalls ausgeglichen gewesen.

Wienerberger bezahlt für den Pipelife-Deal 162 Mio. Euro in bar und übernimmt 70 Mio. Euro an Schulden. Die Akquisition sei zwar strategisch sinnvoll, werde aber nach dem für das zweite Quartal 2012 erwarteten Closing die Bruttoverschuldung von Wienerberger um 232 Mio. Euro erhöhen.Der von Pipelife generierte Cash-Flow und die Dividende dürften jedoch vorerst nur bescheiden ausfallen, so Moody's. Die Überprüfung des Ratings - das Ausfallsrisiko wird derzeit mit "Ba1" bewertet - soll voraussichtlich in einigen Wochen abgeschlossen sein.

Lesen Sie auch