Neuer Dämpfer: Aktientausch BP-Rosneft weiter geblockt

Nächster Dämpfer für BP: Der britische Energiekonzern kommt mit seinem Ansinnen, enger mit dem russischen Staatskonzern Rosneft zusammenzuarbeiten, nicht weiter. Auch der zweite Schlichtungsversuch vor einem Schiedsgericht in Stockholm sei gescheitert, teilte BP mit.

BP hatte Mitte Jänner angekündigt, gemeinsam mit dem russischen Staatskonzern Rosneft Ölvorkommen im russischen Nordpolarmeer ausbeuten zu wollen. Parallel dazu sollte es einen Aktientausch geben. Rosneft sollte 5 Prozent der BP-Anteile übernehmen, BP dafür 9,8 Prozent der Rosneft-Anteile. Das Fünf-Prozent-Paket an BP hatte nach den Worten von Unternehmenschef Bob Dudley einen Wert von 7,8 Mrd. US-Dollar (3,75 Mrd. Euro). Die Frist für den Aktientausch läuft am 14. April aus. BP ist in Russland jedoch noch an einem weiteren Unternehmen, TNK-BP beteiligt. Der Joint-Venture-Partner aus diesem Unternehmen hat Widerspruch gegen die Zusammenarbeit von BP und Rosneft - die sie als Konkurrenz sehen - eingelegt.

Lesen Sie auch