Neuer TUI-Chef plant Jobabbau in Zentrale

Artikel teilen

Europas größter Reisekonzern TUI will einem Zeitungsbericht zufolge mindestens ein Drittel der Jobs in der Zentrale in Hannover streichen.

Der künftige Vorstandschef Friedrich Joussen wolle die Mitarbeiterzahl deutlich verringern - von den derzeit 180 Beschäftigten in der Zentrale sollten mindestens ein Drittel gehen, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Dienstag in ihrer Online-Ausgabe unter Verweis auf Unternehmenskreise. Ein TUI-Konzernsprecher wollte sich nicht zu der Meldung äußern.

Analysten hatten immer wieder kritisiert, dass TUI sich eine teure Doppelstruktur leiste: Neben dem Hauptquartier in der niedersächsischen Hauptstadt unterhält der Konzern noch eine zweite Zentrale in der Nähe von London, von der das Reisegeschäft gesteuert wird. Der ehemalige Vodafone-Deutschland-Chef Joussen übernimmt die Führung des Traditionsunternehmens am Mittwoch auf der Hauptversammlung. Er folgt auf Michael Frenzel, der TUI knapp zwei Jahrzehnte lang führte.

OE24 Logo