Österreich hat mehr Waren exportiert

Österreich hat im Jänner und Februar 2013 weniger Waren aus anderen Ländern eingeführt, aber mehr ausgeführt. Der Gesamtwert der Importe lag mit 20,63 Mrd. Euro um 3 Prozent unter dem Vorjahreswert, die Exporte stiegen dagegen um 3,1 Prozent auf 20,12 Mrd. Euro. Daraus ergibt sich dennoch ein Handelsbilanzdefizit von 0,51 Mrd. Euro, gab die Statistik Austria am Dienstag bekannt.

Im Februar allein gab es Rückgänge in beiden Verkehrsrichtungen: Der Wert der Einfuhren lag mit 10,21 Mrd. Euro um 7,2 Prozent unter dem Wert vom Februar 2012, die Ausfuhren beliefen sich auf 10,16 Mrd. Euro und waren somit um 0,7 Prozent geringer als Vorjahresmonat.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bezog Österreich im Jänner und Februar Waren im Wert von 14,67 Mrd. Euro, das entspricht einem Rückgang um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Wert der in diese Länder versandten Waren betrug 13,95 Mrd. Euro, das ist um 2,0 Prozent mehr als in der Periode Jänner bis Februar 2012.

Der Außenhandel mit Drittstaaten zeigte im Vergleich zu Jänner und Februar 2012 einen Rückgang bei den Importen von 8,2 Prozent auf 5,96 Mrd. Euro, die Exporte hingegen nahmen mit 6,17 Mrd. Euro um 5,7 Prozent zu.

Lesen Sie auch