400.000 NIKI-Tickets wertlos

Passagiere warten auf ihr Geld

400.000 NIKI-Tickets wertlos

Aus für NIKI: Die Flieger heben unter Marke Vueling aber nicht vor März ab.

Nach dem Verkauf von NIKI an den spanischen Billigflieger Vueling bleiben fast 400.000 gebuchte NIKI-Tickets ungültig. Der Grund: Die Spanier haben NIKI nicht als Gesellschaft gekauft – sie übernehmen zum Schnäppchenpreis von 20 Millionen Euro nur die Vermögenswerte wie Crews, Flugzeuge und die wertvollen Start- und Landerechte.

Keine Flüge vor März

Der Flugbetrieb ist ohnehin weiter eingestellt. Der Abschluss des Kaufes („Closing“) ist erst für Ende Februar geplant, die NIKI-Flieger – dann unter der Marke Vueling – werden wohl nicht vor März abheben.

Wann gibt es Geld?

Von den 400.000 Tickets haben die Hälfte der Kunden selbst gebucht – sie müssen sich, anders als bei Tickets von Reiseveranstaltern, nach Alternativen umsehen. Ob Vueling spezielle Angebote macht ist noch offen.

Passagiere, die nach der Pleite der NIKI-Mutter Air Berlin am 15. August Tickets gebucht haben, fallen zwar um ihren Flug um, sollen aber zumindest ihr Geld zurückbekommen.

Masseverwalter: "NIKI-Rettung in Gefahr"

Inzwischen liegt eine Beschwerde des Fluggastrechte-Portals Fairplane gegen den Verkauf vor. Der Masseverwalter warnt: Dadurch käme „die Rettung von NIKI insgesamt in Gefahr“