Laudamotion

"Wünschen schnelle Genesung"

Gewerkschaft schweigt bis Montag über KV-Streit

Aus Respekt vor dem Zustand von Niki Lauda äußert sich die Gewerkschaft nicht über aktuelle Vertragsverhandlungen und wünscht "schnelle Genesung".

Die Nachricht über die Lungentranplantation von Niki Luada schockierte die ganze Welt. Auch seine Mitarbeiter bei Laudamotion wurden von der Nachricht überrascht. Immerhin platzt diese mitten in die komplizierten Verhandlungen über einen Kollektivvertrag (KV) für die 650 Mitarbeiter der österreichischen Ryanair-Tochter.

Die Gewerkschaft  der Privatangestellten (GPA) drohte am Montag gar mit Streiks sollte keine Einigung gefunden werden. Dies scheint (vorerst) vom Tisch zu sein. "Aus Respekt vor Niki Laudas Gesundheitszustand wird es vor Montag keine Stellungnahmen zum Laudamotion-Kollektivvertrag geben“, sagte Pressesprecher Daniel Gürtler gegenüber oe24.at.
 

"Die Gesundheit ist das wichtigste Gut"

Zudem wünschen sie Niki Lauda schnelle Genesung. „Die Gesundheit ist das wichtigste Gut im Leben. Wir wünschen Niki Lauda von Herzen eine schnelle Genesung und alles Gute", erklärte Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) in einer Aussendung.