Concourse

Heathrow-Betreiber verkauft Flughafen Gatwick

Der Flughafen Gatwick in London wird für 1,5 Mrd. Pfund (1,65 Mrd. Euro) an den US-Investor Global Infrastructure Partners (GIP) verkauft.

Damit sollten hauptsächlich die eigenen Schulden abgebaut werden. Der Investmentfonds ist bereits Besitzer des Londoner City Airports. BAA, das zum spanischen Konzern Ferrovial gehört, hatte Gatwick vor einem Jahr auf Druck der Wettbewerbsbehörden zum Verkauf gestellt. Gatwick ist nach London-Heathrow der zweitgrößte britische Flughafen.

BAA - das auch Heathrow betreibt - soll insgesamt drei Flughäfen verkaufen, neben Gatwick auch Stansted in London und einen seiner schottischen Airports in Edinburgh oder Glasgow. Das Unternehmen hat dagegen allerdings Berufung eingelegt. Der Verkauf von Gatwick soll im Dezember abgeschlossen sein und muss noch von der EU abgesegnet werden.

BAA saß Ende Juni auf einem Schuldenberg von 9,6 Mrd. Pfund. London hat fünf Flughäfen: Heathrow gefolgt von Gatwick, Stansted, Luton und dem Flughafen hauptsächlich für Geschäftsleute, dem City Airport in den Docklands.

Hinter GIP stehen der US-Konzern General Electric und die Schweizer Bank Credit Suisse. Ursprünglich waren auch die deutsche Hochtief sowie eine Gruppe um die Deutsche-Bank-Tochter RREEF im Rennen, hatten sich aber schon vor Monaten zurückgezogen.