Etliche Betten blieben leer

Ö: Bisher weniger Nächtigungen als im Vorjahr

Österreichs Tourismus hat sich von Jänner bis November leicht unter dem Vorjahr entwickelt. Die Zahl der Nächtigungen mit 114,14 Mio. um 1,9 % oder 2,21 Mio. Nächtigungen unter dem Niveau der gleichen Vorjahresperiode.

Auch die Zahl der Ankünfte war - wenn auch in einem geringerem Ausmaß - rückläufig (-0,9 % auf 29,63 Mio.). Die Ergebnisse für inländische Gäste sind sowohl bei den Nächtigungen als auch bei den Ankünften positiv (+1,6 bzw. +2,6 %), während sich jene für ausländische Gäste jeweils negativ entwickelten (-3,2 bzw. -2,7 %).

Im November 2009 wurden laut Statistik Austria rund 3,54 Mio. Übernachtungen gemeldet, was gegenüber dem Vorjahresergebnis einem Minus von 2,3 % entspricht. Knapp die Hälfte der Nächtigungen waren inländische Gäste, wobei diese im Vergleich zu November 2008 um 0,5 % auf 1,75 Mio., die Nächtigungen der ausländischen Gäste um 3,9 % auf 1,8 Mio. abnahmen.

Die Anzahl der Gäste (Ankünfte) nahm im selben Zeitraum um 2,1 % auf 1,38 Mio. ab (ausländische Gäste: -4,1 % auf 0,7 Mio., inländische Gäste: +0,2 % auf 0,68 Mio.).

Unter den nächtigungsstärksten Herkunftsländern aus dem Ausland konnten das Vereinigte Königreich und Belgien zulegen (+1,6 bzw. +36,1 %), während für das wichtigste Herkunftsland Deutschland ein Minus von 3,2 % gemeldet wurde. Auch für Gäste aus Russland (-15,2 %), Frankreich (-11,8 %), Niederlande (-8,1 %), Italien (-6,9 %), USA (-4,8 %) und aus der Schweiz (-0,9 %) wurden Nächtigungseinbußen verzeichnet.

In den kategorisierten Hotels war die Nächtigungsentwicklung durchwegs negativ, während in gewerblichen Ferienwohnungen eine Zunahme von 8,1 % verzeichnet wurde. Auch bei privaten Ferienhäusern/-wohnungen wurde ein Plus (+0,5 %) erzielt, während bei Privatquartieren und auf Bauernhöfen weniger Nächtigungen (-4,3 %) beobachtet wurden.