OMV: Petrol-Ofisi-Erstkonsolidierung drückt Finanzergebnis

Artikel teilen

Die Ende 2010 erfolgte erstmalige Vollkonsolidierung der türkischen Petrol Ofisi belastet das Finanzergebnis der OMV mit zirka 170 Mio. Euro Sonderaufwendungen. Dabei handle es sich - wie bereits im 3. Quartal angekündigt - um eine Aufwandsbuchung aufgrund einer verpflichtenden IFRS-Anwendung, erklärte der börsenotierte Öl- und Gaskonzern in seinem Quartalszwischenbericht (Trading Statement).

Im Betriebsergebnis (EBIT) sei wegen Restrukturierungen mit rund 30 Mio. Euro Netto-Sonderaufwand zu rechnen. Das Rohöl-Hedging belaste das Ergebnis im 4. Quartal mit 45 Mio. Euro.

Die OMV-Gesamtproduktion lag im 4. Quartal mit durchschnittlich 320.000 Barrel Öl-Äquivalent pro Tag (boe/d) über dem Vorquartalswert (316.000 boe/d), aber unter dem Schlussquartal 2009 (327.000 boe/d). Die detaillierten Viertquartals-Ergebnisse legt der OMV-Konzern gemeinsam mit dem Jahresbericht am 23. Februar vor.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo