OMV pusht Gassparte, 1 Mrd. Raffinerie/Marketingassets zum Verkauf

Der österreichische Mineralölkonzern OMV hat am Mittwochabend seine neue Strategie vorgestellt. Die Gruppe will künftig vor allem im Upstream-Bereich und durch eine verstärkte Integration im Gasgeschäft wachsen.

Einschnitte soll es im Raffinerie- und Marketinggeschäft (R&M) geben, wo der Konzern ein Veräußerungspotenzial von bis zu 1 Mrd. Euro bis 2014 für Raffineriekapazitäten und Marketing-Assets sieht. Ein neues Performance-Programm soll die Wettbewerbsfähigkeit der OMV weiter erhöhen. Das gab OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss, der heuer seit 1. April am Ruder der OMV ist, vor Journalisten in Istanbul bekannt. Hauptwachstumstreiber soll das Geschäftsfeld Exploration und Produktion (E&P) werden, in das die OMV zwei Drittel ihrer zukünftigen Investitionen fließen lassen will. Es werden "gezielte Akquisitionen" in Aussicht gestellt. Zugleich kündigte der Vorstand Maßnahmen zur Ertragssteigerung, Kostensenkung und "Kapitaloptimierung" an.

Lesen Sie auch