Pecik erhöhte bei Telekom Austria auf über 20 Prozent

Der österreichische Investor Ronny Pecik hat sein Engagement bei der börsenotierten Telekom Austria AG weiter ausgebaut. Direkt und indirekt verfügt seine RPR Privatstiftung zwar wie bisher über 15,018 Prozent der Telekom-Aktien, zusätzlich hält die Stiftung aber indirekt schon Call-Optionen über weitere 5,100 Prozent, die bis 18. Juni jederzeit ausgeübt werden können.

Damit hält die RPR Privatstiftung direkt und indirekt 20,118 Prozent, teilte die Telekom Austria mit. Am 25. November war das Überschreiten der 15-Prozent-Schwelle bei der Telekom Austria durch Pecik bekanntgeworden. Dieses Paket war damals rund 540 Mio. Euro wert. Seither sind rund 5 Prozent hinzugekommen. Die Meldung, dass Pecik mehr als 20 Prozent hält, war schon vor Weihnachten erwartet worden. Hauptaktionär der Telekom ist mit 28,42 Prozent die Staatsholding ÖIAG.