Philips rutscht im Schlussquartal in rote Zahlen

Der Elektronikkonzern Philips ist im vierten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Der Fehlbetrag belief sich auf 355 Mio. Euro, wie der niederländische Konzern am Dienstag mitteilte. Vor Steuern und Abschreibungen lag das Ergebnis bei 50 Mio. Euro. Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Im Schlussquartal erlöste Philips 7,16 Mrd. Euro. Für das laufende Geschäftsjahr gab sich der Konzern optimistisch. Man sei zuversichtlich, die gesetzten Ziele zu erreichen.

Lesen Sie auch