Portugiesische Anleihezinsen sinken weiter

Die Zinsen für 10-Jahres-Staatsanleihen sind Montagvormittag für Portugal weiter nach unten gegangen. Die Renditen notierten im Sekundärmarkthandel mit 9,461 Prozent. In der Vorwoche pendelten sie noch großteils bei 10,5 Prozent, Anfang März waren die Renditen mit 13,735 Prozent sogar noch wesentlich höher gewesen.

Auch spanische Zinsen gingen wiederum etwas zurück. Zu Wochenbeginn wurden sie mit 6,492 Prozent registriert. Allgemein wird erwartet, dass Spanien noch am Montag offiziell seinen Antrag auf Hilfe aus dem Rettungsschirm für seine maroden Banken beantragt. Die Eurozone stellte bereits eine Summe bis 100 Milliarden in Aussicht, bei der Sitzung der EU-Finanzminister wurde der Bedarf mit 51 bis 62 Mrd. Euro beziffert.

Italienische Zinsen gingen wiederum leicht nach oben, sie lagen bei 5,873 Prozent. Österreichs Zinsen lagen bei 2,342 Prozent, um ein Haar besser als vergangenen Freitag mit 2,343 Prozent. Marktführer Deutschland ging mit 1,528 Prozent in die neue Woche.