Rendite am Wiener Rentenmarkt im Späthandel weiter gesunken

Der Wiener Rentenmarkt hat am Mittwochnachmittag seine Kursgewinne weiter ausgebaut. 25-jährige Staatsanleihen legten kräftig zu, die Rendite sank dementsprechend weiter.

Auch in Deutschland bleibt die Nachfrage nach sicheren Staatspapieren hoch: Die deutsche Regierung hat mit ihrer heutigen Anleiheauktion sogar Geld verdient. Die Versteigerung von Schatzanweisungen mit zweijähriger Laufzeit spülte am Mittwoch gut 3,3 Mrd. Euro in die Staatskasse. Die Durchschnittsrendite lag mit minus 0,01 Prozent zum 21. Mal in diesem Jahr im negativen Bereich. Der Bund muss damit keine Zinsen zahlen, sondern kassiert von den Gläubigern eine kleine Prämie. Bei der vorigen Auktion im November lag die Rendite bei minus 0,02 Prozent.

Das Euro-Krisenland Spanien hatte sich am Kapitalmarkt bereits für das kommende Jahr mit frischem Kapital eingedeckt. Bei einer Aufstockung von Anleihen mit drei verschiedenen Laufzeiten gingen die Renditen leicht zurück.