RHI stabilisierte in den ersten drei Quartalen den Gewinn

Der Feuerfestprodukte-Hersteller RHI hat den operativen Gewinn (EBIT) in den ersten drei Quartalen 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,1 Mio. auf 108,4 Mio. Euro leicht erhöht. Gleichzeitig gab die EBIT-Marge von 8,6 auf 8,5 Prozent geringfügig nach. Der Umsatz legte um 14,1 Prozent auf 1,280 Mrd. Euro zu, gab das Unternehmen bekannt.

In den kommenden Monaten rechnet der Konzern mit einem leicht abgeschwächten Geschäft, da die Stahlbranche ihre Kapazitäten zurückfährt. Die RHI hofft aber auf eine Erholung im zweiten Quartal 2012, denn laut World Steel Association soll die Stahlproduktion im Gesamtjahr 2012 um rund 5,4 Prozent steigen, vor allem in China. Doch auch Europa soll mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent auf das Rekordniveau von 2007 zurückkehren.

Im zweiten Halbjahr 2011 erreichen die Umsätze laut RHI voraussichtlich das Niveau der ersten sechs Monate. Im vierten Quartal soll das EBIT wegen der geringeren Auslastung der Werke auf dem Niveau des dritten Quartals verharren.