RHI will Umsätze und Profitabilität heuer erhöhen

Der börsenotierte Feuerfestkonzern RHI erwartet für das zweite Quartal 2011 eine leichte Umsatzsteigerung gegenüber dem ersten Quartal 2011 und eine auf 9 Prozent verbesserte EBIT-Marge bei gleichbleibenden Fremdwährungskursen, wie CEO Henning Jensen am Mittwoch bei einer Analystenkonferenz bekräftigte.

Im ersten Quartal waren die Verkaufserlöse um 20,9 Prozent auf 413,8 Mio. Euro gestiegen. Die EBIT-Marge hatte sich aber gegenüber dem Vorjahresquartal von 9,8 auf 7,1 Prozent verschlechtert.

Im zweiten Halbjahr soll sich die Profitabilität auf 9,5 Prozent weiter verbessern. Bei den Umsätzen will Jensen an die Werte des ersten Halbjahres anknüpfen. Der 100-prozentige Erwerb von ZAO Podolsk, einem der größten russischen Feuerfesthersteller, ist nunmehr unter Dach und Fach - die Übernahme wurde laut RHI am 16. Juni abgeschlossen. ZAO stellt schmelzgegossene Steine für die Glasindustrie her. Derzeit investiert die RHI in ein neues Werk in Brasilien und erweitert die Kapazitäten in China.