Ruf nach EZB-Machtwort - Zinssenkung erwartet

Die Forderungen nach einem Machtwort der Europäischen Zentralbank (EZB) reißen nicht ab. Immer mehr Volkswirte sprechen sich für noch drastischere Maßnahmen der Währungshüter aus, um Panik an den Märkten einzudämmen und die europäische Schuldenkrise endlich in den Griff zu bekommen.

Als sicher gilt, dass die EZB bei ihrer zweiten Sitzung unter Führung des Italieners Mario Draghi an diesem Donnerstag (8.12.) die Zinsen erneut senken wird. Offen ist jedoch, ob der Leitzins wie im November erneut um 0,25 Punkte gesenkt wird oder ob der Zinsschritt dieses Mal größer ausfällt. Schon mit dem kleineren Schritt würde er wieder auf das Rekordtief von 1,0 Prozent fallen.

Mindestens elf führende Volkswirte fordern eine Zinssenkung auf 0,75 Prozent. Denn der Euro-Zone droht eine Rezession. Selbst die zuletzt trotz Krise stabile deutsche Konjunktur muss sich auf herbe Dämpfer gefasst machen. Für einen deutlichen Zinsschritt spricht auch, dass die Inflation auf dem Rückzug ist.

Lesen Sie auch